Unser neuer Mitbewohner Jüri…

Im Herbst letzten Jahres kam JÜRI zum ersten Mal in die Nähe des Hofes. Damals war er wahnsinnig scheu und klein. Felix fiel sein vorbeihuschender Schatten als erster auf. Dann wurde er immer mutiger. Er schlief in der Heuraufe bei den ‚Omas‘ und unter dem Holzstapel auf der Weide schien sein Nachtquartier zu sein, denn von dort kam er bald schon, wenn Felix zu den Omas zum Füttern kam.

Felix beobachtete sein vorsichtiges Annähern mit gemischten Gefühlen. Noch immer steckt uns der plötzliche Tod unseres Katers ‚Mog‘ vor ein paar Jahren in den Knochen und wir hatten uns daraufhin geschworen keine Katze/Kater mehr aufzunehmen. Und dann war er plötzlich da… schwarzweiss wie Mog, aber ungefähr die Hälfte an Körpergröße und Masse. Mog wird ihn uns wohl geschickt haben, denken einige hier am Hof. Gaanz langsam und vorsichtig eroberte er nach und nach unsere Herzen.

Wir beschlossen ihn soweit anzufüttern, um ihn kastrieren zu lassen. Danach wollten wir ihn eigentlich wieder in die Natur schicken… Bis zur Untersuchung beim Tierarzt vor der Kastration waren wir immer davon ausgegangen, dass Jüri eine weibliche Katze ist. Wir tauften sie ‚Maumie‘.

Felix begann im Dezember mit dem Anfüttern und Bekanntmachen mit Katzenkorb, streichelnden Händen, usw. Es lief prima und so konnten wir ‚Maumie‘ Mitte Februar kastrieren lassen und erfuhren dabei, dass die ‚Maumie‘ in Wirklichkeit ein ER ist. Wir tauften ihn JÜRI. Das ist ein estnischer Männername.

Mittlerweile ist Jüri bei einigen schon sehr zutraulich, allen voran natürlich bei Felix. Bei vielen bleibt er aber sehr scheu und vorsichtig. Regelmäßig taucht er nun auf, sobald wir draussen sind und die Ponies füttern oder wenn Felix mit den Reitkindern auf dem Reitplatz ist. Auch unsere Ponies haben ihn längst ‚adoptiert‘. Sogar die Shetties lassen ihn in Ruhe, wenn er sich in ihrem Paddock in der Sonne aalt.

So ist JÜRI nun offizielles FYLGJA-Rudelmitglied geworden und alle freuen sich darüber! Alle??? Nein, Tuuli und Louis sind extrem genervt und jagen ihn, sobald sie sich begegnen. Aber genauso schnell fliegt dann auch die Rappeldose und die stoppt zumindest Tuuli sofort, wohingegen Louis Jüri ohne auf unseren Rückruf zu hören weiterjagt… aber Jüri kann damit leben! Er kennt inzwischen den Hof gut genug, um sich immer schnell einen ‚hundesicheren‘ Platz zu suchen.

Nun hoffen wir, dass JÜRI lange auf Hof FYLGJA leben wird und wir alle zusammen weiterhin viel Spaß miteinander haben werden!

Hier schon mal erste Bilder…

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü